Albert Kreuzer & Rubberfinger

(1997-2002)


 

RUBBERFINGER are:

Helmut Strobl - Baritone Sax, Pitch Shifter

Richard Filz - Percussion

Albert Kreuzer - Composer, Bass,
MIDI Programming

2 Hip 2 Hop (2000)
2 Hip 2 Hop
Cafe Sahara Central
Lost, Found & Gone
Moon Over Biskra
Obutu
Little Girl From Heaven
Tow Fu
Frost
Fruit Of The Loop
Trick Or Treat
2 Hip 2 Hop (2000)
PEP 00018
Order now

CD Order

Calling The Spirit (1998) RUBBERFINGER are:

Helmut Strobl - Baritone Sax, Pitch Shifter

Richard Filz - Percussion

Albert Kreuzer - Composer, Bass,
MIDI Programming

Calling The Spirit (1998)
PEP 98013
Order now

CD Order

Jungle Walk
It Is What It Is
Down There
Modern Times
Calling The Spirit (Part I)
Calling The Spirit (Part II)
Interiority
Left To Right
Petra
Drop The Mop
Cyber City
Space Talk

What the critics say:

(to be translated)

2 Hip 2 Hop

Nach dem großen Erfolg der Debüt-CD "Calling The Spirit" präsentieren Albert Kreuzer, Richard Filz und Helmut Strobl nun die Fortsetzung: "2 Hip 2 Hop" (pepperland/Extraplatte) ist die Weiterentwicklung des bewährten Konzepts, eine explosive Mischung aus Baritonsax, Bass, Percussion und interaktiver Elektronik. Oder simpel gesagt, zeitgemäßer Jazz, bei dem stark die erzählerische Form die Struktur bestimmt.

Sound & Media Nr.20/30

Der Bassist Albert Kreuzer, Helmut Strobl (sax) und Richard Filz (perc) mit einem Jazz-Sound, der elegant zwischen Groove, Funk und entspanntem Flow pendelt: reduziert und damit umso intensiver!

ORF Teletext 13.11.2000

Wer den Funk nicht ganz straight, sondern verschroben, verspielt, verschieden gewichtet (muß bei Rubberfinger gewuchtet heißen) haben will, ist bei Kreuzers Rubberfinger gut aufgehoben. Albert Kreuzer, b, Helmut Strobl, baritonsax, und Richard Filz, perc, treten den Beweis an, daß Groove und Funk nicht an Klischees gekettet sein muß. Aber natürlich steckt noch mehr in "2 hip 2 hop". Auch bei balladeskem Material wird die Elektronik nur als Mittel und nicht als Selbstzweck eingesetzt. Kriterien genug, um zuzugreifen. (bak)

jazz zeit nr.16

"Das kann sehr interessant werden" dachte ich mir, als ich die neue CD von Albert Kreuzer und seiner Band Rubberfinger in die Hände bekam. Ich erinnerte mich nämlich an die wirklich gelungene, 1998 erschienene Aufnahme "Calling The Spirit" (PEP 98013, siehe Heft 121). (...) Es ist ja gut, dass es groovt und die Funkfetzn fliegen, wäre da nicht des Synthesizers Froschgequake. (...) Wenn sich österreichischer Jazz in diese Richtung entwickelt - dann ohne mich. (...) (A.N.)

Jazz-Live Nr. 129/00 Dezember 2000

Calling The Spirit

Oft versucht - selten so ausgesprochen geglückt wie auf dieser CD: Die Kombination der perkussiven Elemente aus sämtlichen Erdteilen mit europäischem Jazz ergibt einen eigenen neuen, spannenden Stil, der sich in keine Schublade schieben läßt. Interessant der spezifisch rauhe Ton des Bariton-Saxophones, der oftmals schroff, ja ruppig Melodielinien formt. Aufregend!

Ingrid Oberkanins, Musik Aktuell

Ich finde "Calling The Spirit" von Albert Kreuzer & Rubberfinger eine sehr interessante und kreative Aufnahme. Die Stücke schaffen ganz unterschiedliche Stimmungen, wobei unvorhersehbare rhythmische Entwicklungen eine große Rolle spielen. Aber was mir insbesondere gefällt, ist die spontane Interaktion zwischen den einzelnen Musikern. Es klingt wirklich wie eine feste Band, was heutzutage ziemlich selten zu hören ist.

Bill Dobbins

"Calling The Spirit" ist eine CD, deren rhythmisch-melodische Schwerpunkte im improvisatorisch phantasievollen Dialog stehen. Albert Kreuzer, Helmut Strobl und Richard Filz vermitteln in ihren Kompositionen auf unverwechselbar schöpferische Weise Tonbilder, die weit über die Grenzen des Jazz hinausführen.

Karl Hodina

Die Scheibe gefällt mir sehr gut, ich habe sie mehrmals mit Interesse gehört.

Peter Herbolzheimer

Oglok! Grrrrrrr!

Florentina Kreuzer

"Calling The Spirit" .... warum in die Ferne schweifen, wenn der Hammer doch so nah! Im Konzept des klassischen Trios - Melodie, Bass, Schlagwerk - erzählen uns Albert Kreuzer (b, programming), Helmut Strobl (b-sax, t-sax) und Richard Filz (perc) so manch wundersame Story aus dem Alltag der Verirrungen zwischen Cyber und Space, Modern Times und Ancient Spirits. Im Unterschied zum klassischen Songschema - Intro, Strophe, Refrain ... - entwickeln ihre Ideen jedoch ein gewisses Eigenleben, soll heißen, hier werden uns tatsächlich Geschichten erzählt, von Anfang bis Ende. Eine fortlaufende interaktive Erzählweise läßt die 12 Eigenkompositionen zu kurzweiligen, mit zahlreichen Überraschungen gewürzten Abenteuern gerinnen. Demokratisches Agieren/Aktivieren ist Trumpf - und wer sich nicht scheut, deftigem Jazzrock, funkensprühendem Post-Post-Something via 'Austrian Filter' zu lauschen, wird mit hoher Professionalität und knackigen Sounds belohnt.

WiesenWeb Internetmagazin (www.wiesen.at)

 

Other Projects With Rubberfinger:

feat. Katharina Stemberger feat. Frank Hoffmann